12. Lautrer Lebenslauf am 03.09.2017

Der 'Lautrer Lebenslauf' ist kein gewöhnlicher Volkslauf. Hier geht es nicht um Sekunden, hier ist schneller nicht automatisch besser. Der Lebenslauf ist eine gesellige, fröhliche Veranstaltung ohne Wettkampfcharakter, zur Unterstützung von und zur Solidarität mit Menschen, die von einer Krebserkrankung betroffen sind.

Im Lebenslauf stecken mehrere Aspekte: Einerseits ist es ein Benefizlauf von Gesunden für krebskranke Menschen zugunsten der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V., damit diese in ihrer Beratungsarbeit weiterhin Menschen unterstützen kann, deren geplanter Lebenslauf durch die Diagnose Krebs eine andere Richtung bekommen hat.

Andererseits nehmen an diesem Lebenslauf auch Menschen teil, die an Krebs erkrankt sind, als Symbol dafür, dass es weiter geht in ihrem Lebenslauf, wenngleich manchmal langsamer und anders als geplant.

Jeder nimmt seiner Kondition entsprechend entweder 5 oder 10 Kilometer unter die Füße, in jedem Alter und in jeder 'läuferischen' Form, als klassischer Läufer, Walker, Nordic-Walker, Wanderer oder Spaziergänger. Für den Nachwuchs gibt es einen 1-Kilometer-Lauf.

Für alle Menschen, die an Krebs erkrankt sind, wehen auf dem Weg zum Start bunte 'Wunsch-Fahnen', die von den Teilnehmer/innen des Lebenslaufes für einen krebskranken Menschen namentlich gewidmet werden können.

Auf geht’s, kommen auch Sie am Sonntag 03. September zum Schulzentrum Süd in Kaiserslautern, helfen Sie mit Ihrem Startgeld, und lassen Sie sich vom entspannten Flair dieser 'etwas anderen' Laufveranstaltung begeistern!

 
Alles Weitere – Was? Wann? Wo? – finden Sie unter dem Button 'Ausschreibung'.

Benefizlauf zu Gunsten des Hilfsprojektes 'Mama / Papa hat Krebs'

Der Erlös des Lautrer Lebenslaufs fließt in das von der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. ins Leben gerufene Projekt 'Mama / Papa hat Krebs', das sich speziell um Kinder und Jugendliche kümmert, deren Leben durch die Krebsdiagnose eines Elternteils aus den Fugen geraten ist.

Die Unsicherheit der Erwachsenen, wie sie mit Kindern über die Krebserkrankung sprechen sollen, überträgt sich auf die Kinder, die genau spüren, dass etwas mit ihren Eltern nicht stimmt, und ihr Nichtwissen über die Erkrankung mit Phantasien ausfüllen.

Deshalb werden im Zuge des Projekts 'Mama / Papa hat Krebs' nicht nur die von Krebs betroffenen Eltern unterstützt, sondern auch ganz bewusst die indirekt betroffenen Kinder und Jugendlichen, die in einer entscheidenden Entwicklungsphase auf Hilfe angewiesen sind.

Seit April 2009 wurden bisher über 60 Familien und über 100 Kinder betreut. Die Krebsberatungsstelle Kaiserslautern erhält ständig neue Anfragen.

Weitere Infos über das Projekt finden Sie hier: